pixel pixel
pixel

BEI UNS

im Wachtelhund - Zwinger von der Waldfee -

Im Nordwesten Oberschwabens, zwischen Donautal und Bodensee, liegt Krauchenwies. Hier im etwas außerhalb gelegenen Forsthaus sind wir zu Hause. Als wir 1995 unsere erste Tochter erwarteten, reifte der Entschluss einen Zwinger zu bauen - nicht für das Baby, sondern für unsere damalige Wachtelhündin. Um zu vermeiden, dass sie sich ausgesperrt fühlen würde, sollte eine 2. Hündin her.            
. meine Wachtelhunde  

                                 

Richard Stauß, ein Jagdpächter aus meinem Forstrevier, wollte mit seiner /Urians Yenny einen Wurf machen – Hubert Vogel hatte damals mit seinem Y-Wurf den Züchterpreis der Landesgruppe Baden-Württemberg-Süd gewonnen. Als Deckrüde wurde Armin Kiels >S Nero von der Tanzlaube decken, der heute mit seinem Konterfrei bei uns jede DW-Ahnentafel ziert. Mit Birga vom Briel, unserem bis dato 3. Wachtel, die aus dieser Liaison hervorging, bekamen wir einen so hervorragenden Jagdhund, dass bald feststand: mit diesem Hund sollte gezüchtet werden. Und rückblickend muss man sagen, wir hatten einfach sehr viel Glück – aber dazu mehr unter „Unsere Hunde“.

Wenn man selbst Kinder hat, ist die Kinderfreundlichkeit der Hunde ein Muß. Glücklicherweise sind unsere Kinder mit Feuer und Flamme bei der Welpenaufzucht dabei, wodurch die Frühprägung der Welpen gesichert ist.
Unsere FamiliePrisca     Sinja                                 
Frühprägung halte ich überhaupt für sehr wichtig. So können die Welpen bereits mit 4 Wochen jederzeit vom Zwingergebäude aus, das Freigehege aufsuchen und sind im Abgabealter von 9 Wochen nahezu stubenrein.

.                   .

Im ca. 70qm großen Freigehege bemühen wir uns den kleinen so viel als möglich motorische und geistige Herausforderungen anzubieten. Das reicht vom anspruchsvollen Gelände über Wild, Beißspielzeug, Rohre, Paletten, bis hin zu einer kleinen Fichtendichtung. Hier – und nur hier in dieser unübersichtlichen, dunklen, stacheligen und beschwerlichen Umgebung gibt es Fleischbrocken. So lernen die Welpen ihre Nase zu benutzen und machen immer wieder aufs Neue die Erfahrung, dass es gerade hier am Interessantesten ist                        .
„Zum Essen“ wird übrigens stets mit dem Doppelpfiff gerufen, so dass die geimpften und 3 mal entwurmten kleinen Wachtelhunde bereits recht zuverlässig darauf hören.

pixel

 

 


 

 

 
 
pixel